Über den Planungsstand für die Sommerschule und weitere Projekte für Grundschulen haben sich Grundschulleiterinnen und -leiter sowie Vertreter der Dr. Arnold Hueck-Stiftung ausgetauscht.
Lippstadt – Die Sommerschule geht in Lippstadt in die nächste Runde: Vom 25. Juli bis zum 5. August sollen rund 400 Teilnehmer ihr Wissen vertiefen. Über den Stand der Vorbereitungen für die Sommerschule haben sich Leiter der Grundschulen, Vertreter der Stadt, der PariSozial und der Dr. Arnold Hueck-Stiftung jetzt informiert.

Um coronabedingte Lernrückstände auszugleichen hat die Dr. Arnold Hueck-Stiftung 2020 das freiwillige Lernangebot initiiert. Auch 2022 können Kinder der Klassen eins bis vier in den letzten beiden Ferienwochen lernen. Wegen der „großen Resonanz“ bieten auch die Kopernikusschule, die drei Lippstädter Realschulen, die Gesamtschule und das Ostendorf-Gymnasium wieder ein solches Angebot für Schüler der Klassen fünf und sechs an. Die Verantwortlichen rechnen mit rund 400 Teilnehmern.

Die Sommerschule wird von der Dr. Arnold Hueck-Stiftung und der Stadt finanziert, die sich mit Mitteln aus dem Landesprogramm „Ankommen und Aufholen“ beteiligt. Die gesamte Durchführung der Maßnahme übernimmt die PariSozial in enger Kooperation mit den beteiligten Schulen.

Darüber hinaus fördert die Stiftung 2022 rund 40 Projekte an den 13 Grundschulstandorten, vorrangig im Bereich der Kernkompetenzen (Lesen, Schreiben, Rechnen), der Sozial- und Medienkompetenz. Dafür werden über 125 000 Euro zur Verfügung gestellt, unter anderem für die individuelle Leseförderung, das Präventivprogramm „Mein Körper gehört mir“, Workshops in der Digitalwerkstatt, naturwissenschaftliche Projekte und die „Kleine Schwimmschule“. (Quelle: Der Patriot Lippstadt Ausgabe vom 19.Juli 2022)

Skip to content